Altmühlradweg

Print Friendly

Der Altmühltal-Radweg ist ein insgesamt etwa 250 km langer Fernradweg in Bayern. 1979 gegründet und seither in vielen Abschnitten verbessert, ist er einer der ältesten und beliebtesten Radfernwege in Deutschland. Dieser Film beschreibt die ca. 250 km-Gesamtstrecke von der Quelle am Hornauer Weiher bis zur Mündung in die Donau in Kelheim sehr detailliert mit wunderschönen Bildern. Das Ganze ist mit einer sehr entspannenden Musik hinterlegt. In der Frankenhöhe, ca. 15 km nordöstlich von Rothenburg ob der Tauber, befindet sich das Quellgebiet der Altmühl. Deshalb eignet sich diese einzigartige, mittelalterliche Stadt ideal als Ausgangspunkt unserer Radltour. Die Altmühl kann in drei, vielleicht gar vier Teile gegliedert werden. Im oberen Drittel ist sie ein langsam fließender Wiesenfluss. Die Landschaft ist flach bis leicht hügelig, eher unspektakulär. Der am Mittellauf künstlich angelegte Altmühlsee ist als Vogel- und Naturschutzgebiet ausgewiesen. Ab Treuchtlingen fließt die Altmühl in ihrem Unterlauf durch die fränkische Juraplatte, in deren verkarstendem Kalkgestein sie sich ein enges Tal gegraben hat. An den steilen Talhängen stehen hier zuweilen bizarre Felsformationen. Ihr unterster Lauf ab Dietfurt wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit 10 Staustufen zu einem Teil des Ludwig-Donau-Main-Kanals ausgebaut. DIe gleiche Trasse nutzte man 1975-1991 zum Bau des Main-Donau-Kanals, einer Großschifffahrtsstraße. Gut ausgebaute Wege, eine hervorragende Beschilderung, und eine abwechslungsreiche Landschaft werden für jeden Radler zum Hochgenuss, den auch Sie erleben sollten.

Von dieser Tour  gibt es einen herrlichen Film „Frühling im Altmühltal, mit wunderschönen Zeitraffer-Aufnahmen und faszinierenden Drohnen-Luft-Aufnahmen.